750.00 Euro Bundesförderung Schloßpark in Kißlegg

Josef Rief (CDU): Bundesunterstützung für den Klimaschutz vor Ort
Berlin/Kißlegg. Der Biberacher CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Rief freut sich über den Beschluss des Haushaltsausschusses, den Schlosspark in Kißlegg mit 750.000 Euro im Bundesprogramm "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel" zu fördern. Rief hatte das neuartige Bundesprogramm zuvorderst mitinitiiert und darauf geachtet, dass auch ländliche Regionen bei der Förderung zum Zuge kommen können. Neben langen Abstimmungen im vergangenen Jahr hatte ein kleiner Kreis von Bundestagsabgeordneten der CDU die Eckpunkte des Programms vereinbart, wie sie dann in die Koalitionsfraktionen eingebracht und vom Bundesinnenministerium umgesetzt wurden. Ursprünglich war das Bundeswirtschaftsministerium beauftrsgt worden, das Programm durchzuführen. Pandemiebedingt war aber die Bearbeitung und Prüfung der Antragstellung an das Bundesinnenministerium gegangen. Hier hatte Josef Rief dem zuständigen Baustaatssekretär Volkmar Vogel den Antrag persönlich erläutert, was das Vorhaben entscheidend vorangebracht hatte.
Aus dem Bundeswahlkreis Biberach hatte zudem auch der ebenfalls von Josef Rief beführwortete Antrag der Stadt Biberach für das Netzwerk Grün-Quartier Nord-West Erfolg bei der Sitzung.
"Ich bin sehr zufrieden, dass wir unser Programm noch vor der Bundestagswahl aufs Gleis setzen konnten. Damit zeigen wir, dass es uns ernst ist mit dem Klimaschutz und dass dies keine leeren Versprechungen sind. Die Neugestaltung des Parks und Grünflächen soll künftig eine noch größere Rolle bei der Verbesserung von Biodiversität und Nachhaltigkeit spielen.
Ich hatte mir mit Bürgermeister Krattenmacher vor Ort ein Bild gemacht und war sofort vom Kißlegger Antrag überzeugt. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt geklappt hat und die Mittel nicht nur zwischen den Großstädten aufgeteilt wurden", so Josef Rief.
Riefs Ziel ist es, das Programm, das Modellcharakter hat, für die kommenden Jahre zu verstätigen, was angesichts der finanziellen Situation eine Herausforderung bleibt.
Das Bundesprogramm "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel" wurde in diesem Jahr erstmalig aufgelegt. In Baden-Württemberg wurden Projekte mit einer Fördersumme von insgesamt 12 Mio. Euro unterstützt.

« Aktuelles aus der Gemeinderatsarbeit der Fraktion